Bagatell-Verbrecher sind Ziel der Überwacher

Merkels Überwachungsstaat | .get privacy:

Eine Frau, die mittlerweile ihr wahres Gesicht zeigt, geht es doch bei der Überwachung nicht um schwere Vebrechen oder gar Terrorismus, nein es geht um Parksünder, das Anrempeln in der Fussgängerzone und das Müll wegschmeißen. Es geht üm die Überwachung der Bürger – denn Überwachte passen sich an.

Sehr interessant ist der im Artikel gezeigte Videoausschnitt einer Rede von Frau Merkel. Es ist wirklich toll, wenn unsere Steuergelder für sinnlose Videokameras verwendet werden, die offensichtlich keinerlei Nutzen haben, als angepaßte Bürger zu produzieren.

Eine gute Zusammenfassung in Sachen Videoüberwachung des öffentlichen Raums gibt es beim CCC. Videoüberwachung bringt bei Terror und ähnlichen Gefahren nichts. Wie war denn der Aufruf vor ein paar Tagen, als die G8-Razzien stattfanden? Es wurden zwei Fotos von Überwachungskameras veröffentlicht, auf denen praktisch jeder Mann, der zu dieser Zeit in Hamburg war verdächtig wäre.

Superausbeute! Die Kameras vereiteln verbrechen nicht! Sie verlagern sie höchstens, daher kann man sie ja praktisch nur so einsetzen, wie es unsere Bundeskanzlerin in dem Beitrag so lautstark verteidigt.

Jetzt kann sie noch nicht mal mehr Russland für Missachtung von Bürgerrechten rügen, da die G8-Razzien meiner Meinung nach sehr überzogen waren. Dadurch haben auch andere Staatsoberhäupter die Möglichkeit sich zu verteidigen, da ja Deutschland auch gegen Opposition und Versammlungsfreiheit vorgeht.

Links