heise Security: Technische Optionen für die Online-Durchsuchung

heise Security – News – Technische Optionen für die Online-Durchsuchung:

Datenschützer schlagen Alarm: Die von Politikern und anderen geforderten Online-Durchsuchungen könnten Kollateralschäden bei der allgemeinen Computersicherheit produzieren[…]

Grins, da ist dann wohl jemand aufgewacht und macht sich Gedanken was das für die Sicherheit der Rechner bedeuten könnte. Es geht aber denke ich nicht nur darum, dass sich die Strafverfolger auf eine Stufe mit Kriminellen stellen, wenn sie die Sicherheitsfunktionen von Betriebssystemen oder Sicherheitssoftware umgehen, sondern sie werden auch noch zusätzlich Sicherheitslöcher aufreissen, da sie ja für zukünftige Durchsuchungen Backdoors oder Trojaner hinterlassen werden und diese auch wieder Sicherheitslücken aufweisen werden.
Wie diese Super-Sony-Software, die ein Rootkit mit Backdoor installierte.
Wie die Datenschützer so schön erkannt haben, ist das für die Behörden ein Interessenkonflikt, da sie einerseits Sicherheitsmaßnahmen fördern wollen und auf der anderen Seite diese Sicherheitsfunktionen für die Onlinedurchsuchung umgehen müssen.
Das ist meiner Meinung nach, eines der stärksten Argumente gegen die Onlinedurchsuchung. Wichtiger sehe ich allerdings immer noch, daß Beweise bei Onlinedurchsuchungen schwer zu belegen sind.