Kurioses Windows unter Vmware ESX

Heute hatte einer unserer Server (Windows 2003 auf Vmware ESX 3.x) einen Hänger. Dummerweise lief auf der Kiste Lotus Domino und nichts ging mehr. Der Domino Dienst wollte nicht mehr starten. Zuerst dachte ich an einen Domino-Fehler, aber weder ein manueller Start, noch die diversen Workarounds mit ncompact etc. von der Konsole brachten den Server wieder hoch.

Ich hab dann man die komplette Serversoftware neuinstalliert, dann die notes.ini nochmals überprüft, Servertasks deaktiviert, aber der Server ging nicht über die Startmeldung mit der Versionsnummer hinaus. Immer an dem Punkt an dem der Rollback über logasio starten sollte, blieb der Server einfach hängen.
Domino Version ist 7.0.2 mit Fixpack 2, nach der Installation von Fixpack 3 änderte sich nichts.
Also mal den Virenscanner deinstalliert, das Ergebnis war eine zusätzliche Zeile beim Start, aber sonst nichts.

Dann fiel mir ein, daß ich vor ein paar Wochen schonmal einen Server hatte, der zwar per IP, RDP oder ähnlichem erreichbar war, aber keine Gruppenrichtlinien, WSUS-Updates etc. integrierte. Also die Kiste raus aus der Domäne und wieder rein – halt, der Rechner wollte sich nicht mehr in die Domäne integrieren, irgendein seltsamer Endpunktfehler. Nach mehreren Versuchen hab ich die Vmwaretools deinstalliert, die Netzwerkkarte gelöscht und rebootet. Nach der Neuinstallation der Tools ging alles performant und ohne Fehlermeldung.

Also auch hier mal die Vmwaretools deinstalliert. Reboot und dann? Die Vmwaretools wollten sich nicht mehr installieren lassen. OK, dann erstmal ohne Vmwaretools den Domino starten, er lief, aber ungefähr so als wäre er auf einem Pocket PC installiert. Performance unter aller Sau. Ich hab dann das windows.iso aus dem vmutils Verzeichnis per Loopback gemountet und das Setup auf den Server kopiert. Installation gestartet, die Vmwaretools wurden fehlerfrei installiert und nach dem x-ten Reboot an diesem Nachmittag fuhr der Dominoserver wie gewohnt hoch und lief auch in einer erwarteten Geschwindigkeit.

Diese beiden Vorfälle haben mich ziemlich gestört, da ich mit dem ESX eine Erleichterung erwartet habe und nicht zusätzliche Fehlerquellen. Wenn mir das nochmal passiert, dann ist es für mich das Aus von Vmware für produktive Maschinen.