Madwifi Branch 0.9.30.10 mit Macbook Core2Duo

Meine Tests mit dem neuen Entwicklerbranch von Madwifi gehen weiter. Bei Ubuntu Feisty Fawn hat inzwischen der Kernel: 2.6.20-14 Einzug gehalten.

Die Kompilierung der Madwifi-Quellen läuft fehlerfrei durch, ich benutze die wpa_supplicant Pakete, die bei Ubuntu 7.04 mitgeliefert werden, also im Moment 0.5.7-2.

Ich kann die Karte aktivieren, der AP wird gefunden, die SSID aufgelöst und laut Handbuch sollte ein dhclient ath0 genügen, aber leider aber klappt nichts mehr.

Der Airport Express ist auf WPA-2 Private Key eingestellt und sollte meiner Meinung nach auch unter Ubuntu funktionieren.

Ich habe jetzt auf verschiedenen Seiten gelesen, daß man unbedingt wpa_supplicant selbst kompilieren soll, da die mitgelieferten Pakete nur mit den alten madwifi-Karten funktionieren. Dann werde ich das jetzt als nächstes tun.

Ich wollte eigentlich die wichtigsten Konfigurationseinstellungen direkt von Mac OS X auf die Ubuntu Platte schreiben. Dummerweise habe ich aus Gewohnheit ext3 formatiert und ich bekomme mit den ext2-Treibern für Mac OS X die Platte nicht gemountet.

Ich hab das jetzt mal aus dem Terminal probiert und siehe da. Die Platte wird als ext2 gemountet. Das fehlende Journaling stört mich da erstmal nicht!

sudo mkdir /Volumes/linuxdisk
sudo mount -t ext /dev/disk0s3 /Volumes/linuxdisk

Grr, die Platte bzw. Partition ist jetzt gemountet, aber read-only und sämtliche Schalter, die mir so einfallen ändern nichts daran. Naja, wenigstens kann ich jetzt lesend auf die Konfiguration zugreifen und kann die Orginale auf USB Stick ziehen um sie zu ändern.

Hmm, laut den letzten Tickets zum 0.9.30.10 Branch von Madwifi gibt es Probleme mit verschlüsselten Verbindungen am Macbook. Ich hoffe die täuschen sich. Einer der Entwickler vermutet ein Problem mit der HAL.

Ich habe aus Verzeifelung wpa_gui installiert, bekomme hier aber gar keine Verbindung zu Stande…

Ergebnis

Mit wpa_gui sieht man sehr gut, daß der 4-way Handshake kurzzeitig zusammenkommt, dann aber wieder zurückgesetzt wird. Ich habe jetzt die Ubuntu Pakete von wpasupplicant einmal mit den Ubuntu.diffs kompliliert, als auch die Originalsourcen getestet. Bei allen wpa_supplicant das gleiche Problem. Die Verbindung kommt hoch, die SSID und MAC werden angezeigt, aber nach kurzer Zeit wieder abgebrochen, dann folgen ein paar Versuche die mit Disconnected enden und es folgt wieder der geglückte 4-Way Handshake.

Ich habe jetzt keine Idee mehr, warte auf Neuerungen am 0.9.30.10 Branch und werde weitere Versuche hier posten. Ich denke aber, daß für eine Entwicklerversion schon viel passiert ist und ich hoffe, daß das Madwifi-Projekt das Problem in den Griff bekommt.

2 thoughts on “Madwifi Branch 0.9.30.10 mit Macbook Core2Duo

  1. Na wie schön. dass noch jemand den Ehrgeiz hat, WPA auf eigene Faust zum Laufen zu bekommen –
    und die gleichen Probleme…
    Unter x86 läuft das nämlich auch nicht besser: Ich habe zwei Noebooks hier, eines mit Intel IPW2199 –
    WPA und EAP -fast- problemlos, schon seit Ubunto 6.07. Das andere hat eine Atheros-Karte und ist
    schlicht eine Katastrophe. Ich habe allerdings das Gefühl, dass es nicht wirklich die Module,
    sondern sich gegenseitig ins Knie schiessende if-up/down scripte von wpa_supplicant, wireless-utils
    und madwifi sind. Mit einer selbstgestrickten “Startsequenz” bzw. händischem Start von wpa_supplicant und wlanconfig geht das nämlich!



Comments are closed.